Inklusiver Bus für die Klassen 3 und 4a

Den Blick wenden und sich einfühlen. Hinsehen und helfen. Um Hilfe bitten ohne Angst.
Das waren nur einige Themenkreise, die der inklusive Bus ansprechen konnte.
Die Kinder sollten in Rollen schlüpfen und diese in einer Szene ausfüllen. Da waren die schwangere Frau, der Punk mit dem schmerzenden Fuß, die Dame mit Hüftgold und Kopfweh, der junge Mann im Rollstuhl, der alte Mann mit Rollator, die junge Mutter mit Kinderwagen oder der Soldat, der schon spät dran war, um nur einige zu nennen. Jeder war auf seine Weise in Dingen des Alltages gefangen und nun auch noch in einem überfüllten Bus. Manches nervte, manches war merkwürdig. Und doch hat es den Kindern ein wenig die Augen für die Bedürfnisse anderer Menschen geöffnet.Vor allem hatten die Kinder in ihren jeweiligen Rollen viel Spaß.